Die Zukunft der Energie in Europa

Wenn man versucht zu verstehen, wie die Energie in Europa in Zukunft aussehen könnte, ist die wichtigste Frage, die man sich stellen muss, einfach: Wie sieht die Energie in Europa heute aus?

Mit wenigen Ausnahmen wird Elektrizität auf dem ganzen Kontinent hauptsächlich durch Kohle und Gas gewonnen, wobei Öl eine bedeutende Rolle spielt. Kohle, Gas und Öl tragen auch am meisten zum Gesamtendverbrauch aller Brennstoffe in Europa bei.

Bruttoinlandsverbrauch von Energie, 1990-2013 (Millionen Tonnen Öläquivalent)

Russland liegt beim Gesamtenergieverbrauch zwar nur hinter China und den Vereinigten Staaten, verbraucht aber immer noch nur etwa doppelt so viel Energie wie Deutschland, was, wenn man ihre jeweilige Größe berücksichtigt, ein erschreckend niedriger Wert ist. Weißrussland verbraucht nur etwa die gleiche Menge wie Dänemark oder Bulgarien, was beweist, dass die Zukunft der Energie in Europa weitgehend von den Maßnahmen beeinflusst wird, die in den EU-Mitgliedstaaten, insbesondere in Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich, ergriffen werden.

Dann kommt die alles entscheidende Frage der Nachhaltigkeit: eine Verantwortung, die auch die EU nicht auf die leichte Schulter nimmt. Zu diesem Zweck hat die Europäische Kommission die folgenden Ziele für 2030 vorgeschlagen:

  • Senkung der Treibhausgasemissionen um 40% gegenüber dem Stand von 1990
  • Mindestens 27% Anteil am Verbrauch erneuerbarer Energien
  • Mindestens 27% Energieeinsparungen im Vergleich zum Business-as-usual-Szenario

Entkarbonisierung nach 2030

Die EU hat sich verpflichtet, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80-95% unter das Niveau von 1990 zu senken. Der Ausschuss für Klimawandel betont, dass dies voraussetzt, dass die Emissionen aus dem Stromsektor bis 2020 um etwa 40% und bis 2030 um etwa 90% reduziert werden.

Die Bedeutung eines erneuerbaren Energiemixes

Wenn die Ziele für die Reduzierung der Emissionen aus dem Stromsektor erreicht werden sollen, dann erweist sich die Entwicklung und Anwendung erneuerbarer Energien für viele als die herausragende Lösung. Die Erneuerbare-Energien-Richtlinie von 2009 hat verbindliche Ziele für alle EU-Mitgliedsstaaten festgelegt, und Wind, Solar-Photovoltaik, Geothermie, Solarthermie und Biokraftstoffe spielen alle eine wichtige Rolle, um diese Ziele zu erreichen.

Erneuerbare Energien sind keine Wahl. Sie sind im wahrsten Sinne des Wortes die einzige Option, um nicht nur eine Begrenzung des klimabedingten Heizungsanstiegs auf unter 2 Grad zu gewährleisten, sondern auch die Möglichkeit für künftige Generationen, eine völlig kohlenstofffreie Energiewirtschaft zu erben.

Energiespeicherung und Zukunftstechnologien

Die Energiespeicherung wird in Zukunft eine Schlüsselrolle spielen, da sie Angebot und Nachfrage im Netz ausgleichen kann und so eine Unterstützung für die intermittierende erneuerbare Energie bietet. Nachfragespitzen und -tiefs können oft vorhergesehen und durch eine relativ kurzfristige Erhöhung oder Verringerung der Erzeugung befriedigt werden. Sie kann das Management von Verteilungsnetzen verbessern, die Kosten senken und die Effizienz steigern, indem sie dafür sorgt, dass Energie sowohl lokal gespeichert als auch verteilt wird. Auch dies wird sich auf die Kosten auswirken, und sei es auch nur aus dem Grund, dass die Menschen dadurch in die Lage versetzt werden, ihren Strom nur außerhalb der Spitzenlastzeiten zu kaufen.

Mehrere europäische Regierungen glauben nicht, dass die Energiespeicherung unter den gegenwärtigen Marktbedingungen auf breiter Basis eingesetzt werden kann, aber das bedeutet nicht, dass dies nicht geschehen wird. Als Erdgas und Erdöl auf den Plan traten, verspotteten viele europäische Regierungen den Gedanken, dass sie jemals so viel Einfluss haben könnten wie die Kohle, aber genau das ist letztendlich auch eingetreten. Man braucht sich nur anzuschauen, wie viele ihrer Vorhersagen über die Zukunft der Energie auf den Kopf gefallen sind, um zu erkennen, dass, wenn es eine Sache gibt, die über die Zukunft der Energie sicher ist, dann die, dass die Regierungen sie selten richtig machen.

Schreibe einen Kommentar